Neujahrsempfang in der Seniorenresidenz zur Sandmühle

Am 19. Januar 2018 lud die Seniorenresidenz zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang ein. Sehr viele Gäste, darunter auch aus Politik – wie der Kahler Bürgermeister Jürgen Seitz, der Bürgermeister aus Karlstein Peter Kreß, der Bürgermeister aus Großkrotzenburg Thorsten Bauroth, die Kahler Gemeinderäte -, Pfarrer Mariusz Kowalski von der Katholischen Pfarrgemeinde Kahl sowie viele Ehrenamtliche, waren der Einladung gefolgt. Ein schönes Zeichen dafür, wie viele Menschen sich der Einrichtung und den Menschen, die darin wohnen und arbeiten verbunden fühlen.

Die Heimleiterin Frau Oproiu wagte in ihrer Dankesrede auch einen Ausblick auf die kommenden Jahre, dass immer mehr Pflegepersonal, pflegende Angehörige und auch Ehrenamtliche gebraucht werden, um die zupflegenden Menschen zu betreuen. Die Gesellschaft wird immer älter und ist in der letzten Lebensphase zunehmend auf Hilfe angewiesen.

Sie wies wiederholt darauf hin, dass man gute Pflege nur mit einem guten Team leisten kann, dass sich gegenseitig auch unterstützt. Stolz fügte sie hinzu: „Wir haben ein gutes Team!“ An dieser Stelle bedankte sie sich nochmals bei allen Mitarbeitern für deren Engagement.

Aber sie bedankte sich nicht nur bei ihren Mitarbeitern, sondern auch ganz herzlich bei allen Ehrenamtlichen, denn ohne deren Einsatz und Engagement wäre es nicht möglich den Bewohnern – über das übliche Maß hin-aus – Aufmerksamkeit zu schenken. Sie geben den Bewohnern einen wichtigen Halt und sind ihnen eine große Stütze. Sie geben ihnen das Gefühl, trotz des Alters oder ihres Gesundheitszustandes, ein lebendiger Teil unserer Gesellschaft zu sein.

Frau Oproiu stellte auch das neue Projekt vor, dass ihr Mann – Dr. Valentin Oproiu – und sie für die Zukunft in Angriff genommen haben. Auf dem Gelände des ehemaligen Vogelparkgeländes ist Betreutes Wohnen „Plus“ geplant. Hier sollen Pflegebedürftige in unterschiedlichen Gruppen (Demenzkranke sowie geistig fitte Senioren) zusammenwohnen und hier ein neues Zuhause in familiärer Atmosphäre finden. Der Unterschied zum normalen Betreuten Wohnen liegt darin, dass in der Anlage „Vogelpark“ auch in der Nacht eine Präsenzkraft anwesend sein wird, um bei Bedarf den Anwohnern zu helfen. Zusätzlich zum Betreuten Wohnen „Plus“ werden zehn Eigentumswohnungen gebaut und zum Verkauf angeboten. Selbstverständlich können auch die Eigentümer das komplette Betreuungsangebot bei Bedarf in Anspruch nehmen. Für den „Vogelpark“ ist auch eine Tages-pflege vorgesehen, um die Bewohner der Anlage, die tagsüber nicht mehr alleine bleiben wollen bzw. können, zu betreuen.

Sie freute sich, dass dieses Jahr wieder einige Firmenjubiläen anstehen. Die Praxis von Dr. Oproiu feiert dieses Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum und die Seniorenresidenz ihr 15-jähriges. Aber auch nicht zu vergessen ist, dass der Ambulante Pflegedienst zur Sandmühle letztes Jahr bereits sein 10-jähriges feierte.

Auch der Kahler Altbürgermeister Helmut Röll bedankte sich im Namen des aus fünf Mitgliedern bestehenden Heimbeirates – dem er selbst seit 14 Jahren aktiv für die Bewohner der Seniorenresidenz angehört – bei der Heimleiterin Maria Oproiu, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Ehrenamtlichen.

Dann war der offizielle Teil beendet und der unterhaltsame Teil des Abends konnte beginnen. Und da war es wieder, was man spüren konnte: Mit welcher Freude und Hingabe die Ehrenamtlichen für die anwesenden Gäste ein buntgemischtes Programm zum Besten gaben. Pavlina Georgiev unterhielt das Publikum mit schwung-vollen Liedern, eingerahmt von der instrumentalen Begleitung am Klavier von Musikdirektor Friedolin Wissel. Irmentrud Smak trug ein Gedicht vor, das aus ihrer eigenen Feder stammte. An dieser Stelle ein herz-liches Dankeschön an alle Mitwirkenden.

Nach dem unterhaltsamen Teil folgten dann die kulinarischen Genüsse. Das Büfett ließ keine Wünsche offen und weckte beim einen oder anderen Gast den Wunsch öfter in der Senioren-Residenz essen zu gehen.